Prämierung Wanderwege

Sogenannter «Polenweg» am Pilatus. Foto: Richard Portmann

Luzerner Wanderwege fördern Qualität

April 2022

Der Anteil an Hartbelag auf Wanderwegen im Kanton Luzern liegt bei 36 Prozent. Seit der ersten Auswertung der Wegoberflächen vor fünf Jahren wurden zahlreiche Projekte zur Qualitätsverbesserung lanciert und die Wanderweg-Richtpläne überarbeitet. Dennoch ist der Hartbelagsanteil nur geringfügig gesunken. Der Verein Luzerner Wanderwege will dies ändern und schreibt eine Prämie von bis zu 20'000.00 Franken aus.

Die besten Projekte zur Reduktion von Hartbelag im Luzerner Wanderwegnetz gewinnen eine Prämie. Insgesamt werden 20'000 Franken eingesetzt. Alle Gemeinden können bis September 2022 Gesuche einreichen. Die Entscheidung obliegt dem Vorstand der Luzerner Wanderwege. Berücksichtigt werden kleine, besonders wirksame, als auch grosse Projekte mit Vorbildcharakter. Neben der Erfüllung von Qualitätskriterien muss das Wanderwegprojekt bis Oktober 2023 realisierbar sein.

«Unser Ziel ist, einen Anreiz zu schaffen, Wanderwege von Hartbelag auf attraktive Strecken mit Naturbelag zu verlegen. Beispielsweise könnten dank einer Anschubfinanzierung zurückgestellte Massnahmen realisiert oder neue Ideen zur Entflechtung vom motorisierten Verkehr umgesetzt werden», sagt Andreas Lehmann, Geschäftsleiter der Luzerner Wanderwege. Auch die Wiederherstellung von historischen Wegverbindungen sei äusserst interessant.

Per Weggesetz tragen im Kantons Luzern die Gemeinden die Kosten für den baulichen und betrieblichen Unterhalt der Wanderwege. Diese Kosten sind in den vergangenen Jahren aufgrund der intensiven Nutzung der Wanderwege eher gestiegen (Biken, Reiten, etc.). Lehmann ortet einen weiteren Grund, weshalb Hartbelagseinbauten bisher kaum verhindert werden konnten: «Die Gemeinden sind verpflichtet, den Mehraufwand für den Unterhalt land- und forstwirtschaftlicher Güterstrassen, die als Bestandteile des Wanderwegnetzes nicht mit einem Hartbelag versehen werden, zu tragen. Gleichzeitig finanzieren Kanton und Bund den Einbau von Beton und Asphalt auf Erschliessungen mit. Es besteht somit kein finanzieller Anreiz, den Naturbelag zu belassen.»

Das Preisgeld stammt aus zweckgebundenen Geldern des Vereins Luzerner Wanderwege. «Mit diesem Einsatz setzen wir unsere Mittel sinnvoll und effektiv ein. Ich erhoffe mir spannende Projekteingaben und freue mich auf gute Zusammenarbeit mit den Gemeinden», so der Geschäftsleiter.

Projekteingabe

  • Gesuche werden bis zum 30. September 2022 entgegengenommen.
  • Der Vorstand der Luzerner Wanderwege beschliesst, auf welche Gesuche eingegangen wird und welche Beträge gesprochen werden. Per 31. Oktober 2022 werden die Gesuchstellenden über den Entscheid informiert.
Wichtige Hinweise
Die Eingabe nimmt etwa 15 Minuten in Anspruch. Das Eingabeformular bietet Ihnen ein Zeitfenster von einer Stunde. Sollten Sie mehr Zeit für die Eingabe benötigen, empfiehlt es sich, die Angaben vorzubereiten und im Anschluss in das Eingabeformular zu kopieren.
Bevor Sie mit der Eingabe beginnen, halten Sie bitte folgende Unterlagen bereit:
  • eine aktuelle Übersichtskarte auf Grundlage map.geo.admin.ch. Die Karte soll zeigen: Wanderwegnetz, Wegverlauf Projekt, falls zutreffend ehemaliger Wegverlauf, wenn möglich Wegoberfläche (Hart-/Naturbelag) markieren und weitere relevante Informationen.
  • Fotos, Bilder oder ggf. Skizzen der Massnahmen (Bildmaterial aus dem Sommerhalbjahr eignet sich am besten, max. 5 MB).

HIER zur Projekteingabe oder direkt das untenstehende Formular ausfüllen:

 

Ansprechperson

Bei Fragen zur Projekteingabe wenden Sie sich bitte an

Andreas Lehmann

Geschäftsleiter / Technischer Leiter Luzerner Wanderwege
041 342 11 18