Fotogalerien

Durchs kleine Melchtal zur Aelggi-Alp - 30. Juni 2019

Unter kundiger Führung durch Mägi Heller (Willisau) wanderten 15 Personen zum Mittelpunkt der Schweiz. Die kühle Brise entlang der Melchaa schätzten die Teilnehmenden sehr.
Als "Einheimischer" erzählte Martin Bucher viel über die Strassen-, Bach- und Stromversorgung sowie über den Mittelpunkt der Schweiz und der Aelggi-Alp.

Durchs kleine Melchtal zur Aelggi-Alp

Fotos von Mägi Heller

Naturschönheiten im Gitzitobel - 12. Mai 2019

15 Personen durften mit Benno Affolter aus Aesch eine Natur belehrende Wanderung machen. Er zeigte uns anhand von mitgebrachten Bilder die Probleme der Seen auf. Erklärte uns Pflanzen, wir beobachteten einheimische Vögel und sonstiger Lebewesen im Wasser, Luft oder Erde. Leider waren die Orchideen dieses Jahr wegen der kühlen Witterung noch nicht in voller Blüte. Rundum eine gelungene ökologische und biologische Wanderung, ebenso auch die Suppe bei der Hofbeiz Tröleten begeisterten die WanderInnen.

Naturschönheiten im Gitzitobel

Fotos von Mägi Heller

Frühlingswanderung auf die Lueg - 19. April 2019

34 Peronsen nahmen an der Frühlingswanderung auf die Lueg teil. Maria und Walti Hirsbrunner verwöhnten die Wandernenden mit einem feinen Desserbuffet mit Kuchen, Toren, Kaffee und Bier in der Besenbeiz in Ottenbach. Die Route verlieft auf dem Jakobsweg.

Auf die Lueg

Fotos von Mägi Heller, Willisau

Generalversammlung 2019

Sportlich unterwegs: Der Mitgliederbestand konnte um über 250 Personen auf 2832 Mitglieder erweitert werden. Mountainbiken auf Wanderwegen – dieses Thema wird im kommenden Jahr zu Reden geben. An der 83. GV wurde 6 Freimitglieder und 11 Ehrenmitglieder gewählt.

 Der Verein Luzerner Wanderwege führte am 13. April 2019 seine 83. Generalversammlung im Restaurant Seeland, Sempach, durch. Die 149 Anwesenden wurden von HansPeter Hürlimann, Präsident der Luzerner Wanderwege, begrüsst.

Der Präsident HansPeter Hürlimann eröffnete die Versammlung und präsentierte seinen Jahresbericht. Dank guten Partnerschaften, dem Einsatz der Wanderbotschafter und der Partnerschaft mit dem SAC konnte das Ziel «neue Mitglieder gewinnen» erreicht werden. Mit 350 Neumitgliedern und der üblichen Anzahl an Austritten konnte eine erfreuliche Trendwende und eine starke Zunahme von Mitgliedern erreicht werden. Der Mitgliederbestand beträgt aktuell 2'832.

 Der Technische Leiter Andreas Lehmann berichtete, dass die freiwilligen Mitarbeitenden im 2018 über 3’000 Stunden für die Kontrolle der Signalisation aufgewendet haben. Die Organisation des Unterhalts und die fachgerechte Beschilderung der Wanderwege bleiben als Kerngeschäfte. Die Leistungsvereinbarung mit dem Kanton Luzern wurde aktualisiert. Die Zusammenarbeit mit den Gemeinden funktioniert sehr gut.

Ein Thema, das in Zukunft bestimmt zu Reden gibt, ist die freie und gefahrlose Begehbarkeit der Wanderwege, wenn es um das Mountainbiken auf Wanderwegen geht. Koexistenz soll gelebt werden. Die Luzerner Wanderwege sind der Meinung, dass Verbote nicht fruchten und auf den Wanderwegen nur zu mehr Konflikten führt. Eine gemeinsame Nutzung von Weginfrastrukturen abseits von öffentlichen Strassendurch Wanderer und Velo-/Mountainbikefahrer ist oft möglich. Aufgrund der unterschiedlichen Nutzung der Infrastruktur ist jedoch wo notwendig eine sinnvolle Entflechtung der Wegnetze anzustreben.

 Der Obmann der Wanderleiter Martin Heini blickte in seinem Jahresbericht auf ein erfolgreiches 2018 zurück. An insgesamt 47 Wanderungen konnten 914 Gäste begrüsst werden. Für das Jahr 2019 sind 52 Wanderungen geplant. Diese sind im beliebten Wanderprogramm mit Planausschnitten, Längenprofilen und weiteren nützlichen Informationen zusammengefasst.

 Der Kassier Markus Wyser erläuterte die Rechnung für das Jahr 2018. Dank Beiträgen von Seiten der Schweizer Wanderwege konnte ein Überschuss verbucht werden. Für das Jahr 2019 wird ein ausgeglichenes Budget präsentiert.

 Die Luzerner Wanderwege führen im Herbst 2019 erstmals ein kantonales Wanderlager mit Jungwacht/ Blauring durch. Ziel ist es, Junge Menschen auf das Wandern und unserem Verein aufmerksam zu machen. Weitere Infos und Anmeldung unter www.luzerner-wanderwege.ch.

 Die Freimitgliedschaft wurde folgenden Personen erteilt: Guido Emmenegger; Flühli; Hanspeter Heer, Kriens; Kurt Portmann, Hasle, Ulrike Känzig, Vitznau, HansPeter Hürlimann, Meggen und Elias Vogler, Luzern.

 Peter Fankhauser, Escholzmatt; Werner Hofstetter, Escholzmatt; Werner Klauser, Kriens; Viktor Meyer, Meggen; Herbert Moser, Emmenbrücke; Anton Portmann, Hildisirieden; Kurt Sägesser, Eich, Erwin Schmidlin, Luzern, Robert Meier, Adligenswil; Julie Schwarzentruber; Kastanienbaum und Pius Zahner, Sempach, wurden durch die Versammlung zu Ehrenmitgliedern ernannt

Generalversammlung 2019

Bezirksleitertagung, 30. März 2019

Für die Planung von signalisierten Velo-/Mountainbike Routen und Wanderwegen werden frühzeitig alle beteiligten Partner einbezogen. Damit sollen die Wegnetze der verschiedenen Mobilitätsformen untereinander und mit anderen Raumnutzungen koordiniert und ganzheitliche Lösungen realisiert werden.

 

Die 35 Bezirksleiterinnen und Bezirksleiter der Luzerner Wanderwege trafen sich am 30. März zur jährlich stattfindenden Weiterbildungsveranstaltung in Wolhusen.

Ein Video über das Mountainbiken aus dem Jahre 1987 wählte Andreas Lehmann, Technischer Leiter Luzerner Wanderwege, als Einstieg ins Hauptthema „Mountainbiken auf Wanderwegen“. Mögliche Interessens- und Nutzungskonflikte, rechtliche Grundlagen sowie die Situation im Kanton Luzern zeigte er mit eindrücklichen Bildern auf. Im Rahmen der Planungs- und Konsolidierungsverfahren sind die Velo-/Mountainbike Routen und Wanderwege auf eine gegenseitige Nutzungsverträglichkeit zu prüfen. Die Schweizer Wanderwege, SchweizMobil, Swiss Cycling und die bfu erarbeiteten eine gemeinsame Position. Koexistenz soll gelebt werden. Sie sind der Meinung, dass Verbote nicht fruchten und auf den Wanderwegen nur zu mehr Konflikten führen. Der Kanton (LV-Fachstelle) definiert die Rollen und Aufgaben für die Planung, Konsolidierung, Bewilligung und Realisierung von signalisierten Velo-, Mountainbike Routen und Wanderwegen.

Im Rahmen der Planung von signalisierten Velo-/Mountainbike Routen und Wanderwegen werden frühzeitig alle beteiligten Partner einbezogen. Damit sollen die Wegnetze der verschiedenen Mobilitätsformen untereinander und mit anderen Raumnutzungen koordiniert und ganzheitliche Lösungen realisiert werden.


Gastreferent war Samuel Graf, Bereichsleiter Wirtschafts- und Regionalentwicklung

des Kantons Luzern. In seinem Referat erläuterte er das Thema Mountainbike aus kantonaler Sicht. Gleichzeitig stellte er das laufenden Projekte Mountainbike Zentralschweiz aus Sicht von Luzern Tourismus kurz vor.
Samuel Graf erwähnte zum Schluss, dass Im Kanton Luzern der Bundesbeschluss Velo mit einer Volksmehrheit von 68,7% angenommen wurde. Mit dem Bundesbeschluss Velo vom 23.09.2018 ist das Velo/Bike dem Laufen und Wandern gleichgesetzt, und ist im Fuss- und Wanderweggesetz zu integrieren. Nötige Ressourcen, Grundlagen wie Fach- oder Dienststellen sind zu schaffen.

 

Die Bezirksleiter sind nun aufgefordert, sämtliche Wanderwege auf mögliche Konfliktherde (Mountainbike/Wanderer, Gefahrenstellen Strassenverkehr/Pferde/Hunde) zu überprüfen und auf einem Plan zu vermerken. So werden mögliche Konfliktstellen frühzeitig erkannt und entschärft.

 

Elias Vogler, Projektleiter Luzerner Wanderwege, präsentierte den Mitarbeitenden den Stand der Planungsarbeiten an den neuen Wanderwegrichtplänen.

 

Andreas Lehmann informierte über die laufenden Projekte der Luzerner Wanderwege. Ein Ausblick auf die bevorstehenden Weiterbildungen mit den Mitarbeitenden schloss die interessante Tagung ab. Beim gemeinsamen Mittagessen wurde rege diskutiert und Informationen ausgetauscht.

Bezirksleitertagung, 30. März 2019

Mitarbeiterwanderung der Luzerner Wanderwege vom 27.10.2018

Die Luzerner Wanderwege haben alle freiwilligen Mitarbeitenden als Dank für die geleistete Arbeit im 2018 auf eine Wanderung mit Mittagessen eingeladen. Die Wanderung führte bei regnerischem Wetter von Willisau zum Ostergau. Hier erläuterte Matthias Merki von der Dienststelle Landwirtschaft und Wald die Besonderheiten der Weiherlandschaft Ostergau. Während des ersten Weltkrieges wurde hier intensiv Torf abgebaut. Heute stellt das Schutzgebiet eine artenreiche Weiherlandschaft dar.

Im Anschluss an die Führung wanderten die rund 40 Personen über den Wellenberg nach Ettiswil. Trotz Regen und fehlender Aussicht vom Wellenberg war die Stimmung unter den Teilnehmenden gut. Während dem feinen Mittagessen wurde rege über das vergangene Wanderjahr berichtet und ausgetauscht. Stellvertretend für den Präsidenten HansPeter Hürlimann dankte Andreas Lehmann allen für Ihren Einsatz und informierte kurz über die anstehenden personellen Änderungen im 2019.

Mitarbeiterwanderung 2018

Generalversammlung 2018

Der Verein Luzerner Wanderwege führte am 21. April 2018 seine 82. Generalversammlung im Gasthaus Tell, Gisikon durch. Die 115 Anwesenden wurden vom Gemeindepräsident von Gisikon, Herr Alois Muri, begrüsst.

Der Präsident HansPeter Hürlimann eröffnete die Versammlung und präsentierte seinen Jahresbericht. Dank guten Partnerschaften, dem Einsatz der Wanderbotschafter und der Partnerschaft mit dem SAC konnte das Ziel «neue Mitglieder gewinnen» erreicht werden. Mit 431 Neumitgliedern und der üblichen Anzahl an Austritten konnte eine erfreuliche Trendwende und eine starke Zunahme von Mitgliedern erreicht werden. Der Mitgliederbestand beträgt aktuell 2'589. Diese Zahl soll noch deutlich gesteigert werden. 

Der Technische Leiter Andreas Lehmann berichtete, dass die freiwilligen Mitarbeitenden im 2017 über 3’000 Stunden für die Kontrolle der Signalisation aufgewendet haben. Die Kontrolle der Wanderweg–Signalisation ist noch immer die wichtigste Aufgabe der Luzerner Wanderwege. Die Wandersaison wird immer länger, die Schneearmut im Winter veranlasst viele Menschen, sich auf Wanderwegen zu bewegen. Grundsätzlich wird jedoch für die schnee- und eisfreie Zeit signalisiert. In der restlichen Zeit kommen weitere Faktoren hinzu, die nicht oder nur schwer beeinflussbar sind, wie Eisschlag oder Lawinen. Die Erneuerung von Zwischenmarkierungen ist wichtig.

Im laufenden Jahr werden die Gemeinden der Regionen Sursee–Mittelland, Luzern, und Seetal zu den ersten Entwürfen der Überarbeitung Wanderwegrichtplan Eingaben machen können. Die Rückmeldungen/Eingaben der Gemeinden werden über die Regionalen Entwicklungsträger entgegengenommen.

Ab 2018 arbeiten die Luzerner Wanderwege mit der sogenannten Fachapplikation Langsamverkehr. In diesem Instrument sind alle Routen von A nach B gespeichert. Die Grundlage sind die Karten der Swisstopo. Ebenfalls sind alle Standorte von Wegweisern gespeichert. 

Der Obmann der Wanderleiter Martin Heini blickte in seinem Jahresbericht auf ein erfolgreiches 2017 zurück. An insgesamt 45 Wanderungen konnten 824 Gäste gezählt werden. Für das Jahr 2019 sind 56 Wanderungen geplant. Diese sind im beliebten Wanderprogramm 2018/2019 mit Planausschnitten, Längenprofilen und weiteren nützlichen Informationen zusammengefasst. 

Der Kassier Markus Wyser erläuterte die Rechnung für das Jahr 2017. Dank Beiträgen von Seiten der Schweizer Wanderwege konnte ein Überschuss verbucht werden. Für das Jahr 2018 wird ein ausgeglichenes Budget präsentiert. 

Bucheli Josef, Rothenburg, Bezirksleiter; Bucher Hans, Hofstatt, Bezirksleiter; Dahinden Theo, Romoos, Bezirksleiter; Felder Beat, Sörenberg, Bezirksleiter; Lötscher Franz, Marbach, Bezirksleiter; Steinmann Toni, Ruswil, Vorstand/Bezirksleiter; Wyser Markus, Meggen, Vorstand; Zihlmann Franz, Schüpfheim, Bezirksleiter; Zosso Bruno, Luzern, Vorstand, wurden durch die Versammlung zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Im Anschluss an die Generalversammlung genossen die Anwesenden das Mittagessen. Die Wanderung von Gisikon zur Rotsee-Badi in Ebikon Stand unter der Führung von Martin Heini bildete den Abschluss der gelungenen Generalversammlung.

Generalversammlung 2018

Bezirksleitertagung 2018

Die 37 Bezirksleiterinnen und Bezirksleiter der Luzerner Wanderwege haben sich am 27. März 2018 zur jährlich stattfindenden Weiterbildungsveranstaltung in Wolhusen getroffen.

Als Gastreferent durften wir Albert Dillier von der Dienststelle Verkehr und Infrastruktur des Kantons Luzern begrüssen. In seinem Referat erläuterte er die gesetzlichen Vorgaben zu den Gewässerrenaturierungen im Kanton Luzern, erklärte den Begriff des Gewässerraumes und zeigte auf, wie bei einem Hochwasserschutzprojekt vorgegangen wird. Anhand von Beispielen zeigte er eindrücklich auf, welche positiven Auswirkungen eine Revitalisierung auf ein Gewässer und die Landschaft hat. 

Elias Vogler präsentierte den Mitarbeitenden den Stand der Planungsarbeiten an den neuen Wanderwegrichtplänen. Die Resultate aus dem Projekt „Qualitätsverbesserung Wanderwegnetz Kanton Luzern“ sind in die Vorschläge zu den Wanderwegrichtplänen eingeflossen und liegen nun bereits einer grossen Anzahl Gemeinden zur Stellungnahme vor.

Andreas Lehmann informierte über die laufenden Projekte der Luzerner Wanderwege und ging vertieft auf die neue Vollzugshilfe „Gefahrenprävention und Verantwortlichkeit auf Wanderwegen“ des ASTRA/ Schweizer Wanderwege ein. Ein Ausblick auf die bevorstehenden Weiterbildungen mit den Mitarbeitenden schloss die interessante Tagung ab. Beim gemeinsamen Mittagessen wurde rege diskutiert und Informationen ausgetauscht.

Bezirksleitertagung 2018

Mitarbeiterwanderung 2017

Mitarbeiterwanderung 2017

Die Mitarbeiterwanderung 2017 hat am Samstag, 28. Oktober 2017 stattgefunden.

Die Luzerner Wanderwege veranstalten jedes Jahr eine Mitarbeiterwanderung für ihre freiwilligen Mitarbeiter. Unter der Führung des Technischen Leiters Andreas Lehmann wanderten alle Mitarbeitenden der Luzerner Wanderwege von Schenkon nach Diegenstal. In Gruppen konnten die Teilnehmenden hier ihr Wissen über die Bergnamen testen. Anschliessend führte die Wanderung nach Rickenbach. Im Restaurant Löwen wurden alle zum Dank für die geleistete Arbeit im vergangenen Jahr zu einem feinen Mittagessen eingeladen. Die rund 50 Anwesenden nutzten die Gelegenheit rege, um über das vergangene Wanderjahr zu berichten.
Bei Sonnenschein führte der restliche Teil der Wanderung von Rickenbach zur Waldkathedrale Beromünster, wo die Teilnehmenden verabschiedet wurden.